Neff kocht

Zu einer Zeit, da ja alle komplett ausflippen, wenn von „Authentizität“ die Rede ist, schwimmt diese Anzeige wohltuend gegen den Strom. Gekünstelt und unnatürlich, septisch rein und sprachlich leer, dass es eine wahre Freude ist.
Die Keywords aus dem Neff Marketingallmanach (hier gelb gemarkert) bleiben ein uneingelöstes Versprechen – das schafft Spannung! Hoch anzurechnen ist den „Erfindern“ immerhin (die ja eigentlich nur einen Joystick etwas abgeplattet haben), dass sie gänzlich auf eine iPhone Dockingstation und eine Neffapp verzichtet haben.

Nun aber en detail: Wenn es im Text heißt „Wer leidenschaftlich kocht, könnte oft vier Hände und viel Fingerspitzengefühl gebrauchen. In diesen wundervollen Momenten am liebsten beides gleichzeitg“, ist dann damit gemeint, dass die Zustände „vier Hände haben“ und „viel Fingerspitzengefühl“ stets oszillierend auftreten? Dass also – wie bei der Heisenbergschen Unschärferelation – nicht beides gleichzeitg zu haben sei, Ort und Impuls, vier Hände UND Fingerspitzengefühl? Nun weiß ich wenig darüber, wie es ist, vier Hände zu haben, muss aber schließen, dass sich das Fingerspitzengefühl von den standardmäßig vorhandenen zwei Händen dann also auf vier verteilt, wobei vermutlich die Reizschwelle unterschritten wird, so dass im Hirn schließlich nichts mehr ankommt.

Bemerkenswert auch der überaus leidenschaftliche Hobbykoch in seinem unbefleckten weißen Hemd, der relativ unmotiviert mit einem Edelstahl Salatwender seine Pfanne zerkratzt. Passt halt gut zum Design…